Donna Leon – Unto Us a Son Is Given

donna-leon-unto-us-a-son-is-given
Donna Leon – Unto Us a Son Is Given

Guido Brunetti is surprised when is father-in-law Count Falier asks him to meet him privately. The Count’s best friend is going to make a big mistake and he hopes that Guido could do something about it: the Spaniard Gonzalo Rodriguez de Tejada wants to adopt a much younger man. Even though nobody really is upset about his openly shown homosexuality, this seems to go too far for the upper society and is considered something absolutely inappropriate. But apart from that, Gonzalo’s friends fear that the chosen man, Attilio Circetti, Marchese di Torrebardo, is more interested in Gonzalo’s wealth than in the old man. When Gonzalo suddenly dies, the case isn’t abandoned but turns out to be much more complicated than expected.

Donna Leon’s 28th case for Commissario Guido Brunetti starts in a quite unique way since this time, no murder has been committed and Brunetti is not running after some evil criminal. It is a very personal story that reveals a lot about Venice’s society, especially the rich and noble and their very special views on the world. The actual murder case only appears after about two thirds of the novel which surprisingly does not reduce any suspense in it.

As the other novels before, the Guido Brunetti series lives on the special atmosphere of the Italian water city. Again, we get a glance behind the doors of the nobilità and how they resolve their cases. Brunetti’s has to do a lot of actually illegal work this time which does not seem to bother anybody too much. On the other hand, this is a very emotional and human story, it is the characters’ weaknesses, their longing for finding love and being loved that drives the story. It is much less about solving a crime than about revealing human nature and the core things of life. For me, definitely so far the strongest of Donna Leon’s novels since it goes far beyond just solving a murder case.

Agatha Christie – Ordeal by Innocence [dt. Tödlicher Irrtum]

agatha-christie-ordeal-by-innocence
Agatha Christie – Ordeal by Innocence

Arthur Calgary denkt, dass er einen Unschuldigen reinwaschen kann und dass dessen Familie darüber erleichtert sein muss, deshalb sucht er das Anwesen der Argyles auf, die zufällig alle zum Abendessen versammelt sind, weil Leo Argyle die Verlobung mit seiner Sekretärin Gwenda bekanntgeben möchte. Als Calgary erläutert, dass er Monate in der Arktis war und deshalb von den Fall nichts gehört hat, stutzen die Familienmitglieder. Nicht Sohn Jacko hat Mutter Rachel ermordet wie bislang angenommen, er hatte tatsächlich ein Alibi, da er aber mittlerweile im Gefängnis verstorben ist, nutzt ihm dies nichts mehr. Was Arthur Calgary jedoch nicht bedacht hatte, ist die Tatsache, dass, wenn Jacko als Mörder ausscheidet, einer der Anwesenden zwingend der Mörder sein muss. Mit der Ruhe ist es vorbei und bald schon wird der Mörder wieder zuschlagen.

„Ordeal by Innocence“ ist ein typischer Krimi von Agatha Christie, der den bekannten Mustern folgt: eine überschaubare Gruppe von Figuren, die auf engem Raum versammelt sind und unter denen offenbar ein Mörder ist. Schnell verdächtigt jeder jeden und versucht von eigenen Fehler und Unzulänglichkeiten abzulenken. Ein Motiv hätten sie alle, mal stärker mal schwächer, aber doch ausreichend, um die alte Herrscherin ins Jenseits zu schicken.

Der Krimi kommt ohne einen von Christies bekannten Ermittler aus, sondern sie lässt den Erzähler Calgary der Sache nachgehen und den wahren Täter erforschen. Ansonsten bietet die Geschichte wenig Überraschungen, sondern erfüllt genau die Erwartungen, die ich an einen Agatha Christie Roman habe: menschliche Schwächen, gehässige Familienmitglieder und Gier, Hass sowie Missgunst als Triebfedern des Handelns. Der Fall wird recht zielstrebig gelöst, bietet aber am Ende doch noch kleine unerwartete Wendungen, die den Mord in einem anderen Licht erscheinen lassen.