Zülfü Livaneli – Unruhe

zülfü-livaneli-unruhe
Zülfü Livaneli – Unruhe

Ibrahim hat seine südostanatolische Heimat schon lange verlassen, um in Istanbul als Journalist zu arbeiten. Als er auf eine Todesmeldung stößt, wird er stutzig: kann es sich bei dem in Amerika getöteten Türken um seinen alten Schulfreund handeln? Alles spricht dafür und so reist er nach Mardin, um die Hintergründe zu erforschen. Was er dort erfährt, wird sein Leben nachhaltig verändern. Hüseyin war verliebt in eine Frau, doch es war eine Liebe, die nicht sein durfte. Er Muslim, sie Jesidin aus einem der stadtnahen Flüchtlingslagern. Ibrahims Spurensuchte führt ihn zu diesen Geflüchteten und die Geschichten, die er hört, lassen ihn nicht mehr los.

Zülfü Livaneli ist neben Orhan Pamuk eine der bedeutendsten Stimmen der Türkei, vor allem, weil er in seinen Romanen gesellschaftskritische Themen verarbeitet und unbequeme Wahrheiten anspricht. So auch in „Unruhe“, das den Umgang mit Jesiden, die Verachtung dieser Religion und die Ablehnung der Menschen offen anspricht und am Beispiel von Hüseyin und Meleknaz die Absurdität auf die Spitze treibt.

„Im Nahen Osten ist es seit jeher üblich, dass man sich gegenseitig umbringt und nicht merkt, wie man sich dabei selbst tötet.“

Es sind solche Sätze, die wie Nadelstiche auf diejenigen wirken müssen, an die sie gerichtet sind. Es ist nicht nur das unsägliche Treiben des IS, das im Namen einer Religion legitimiert wird und weltweit für Entsetzen sorgt, das Livaneli kritisiert. Dies ist einfach, denn kaum jemand wird ihm da widersprechen. Schwerer wiegt jedoch der Umgang der Bewohner im Grenzland mit den geflüchteten Jesiden. In einem Lager dürfen sie hausen, man kümmert sich auch dort um sie, aber sie sollen bitte auch dort bleiben und auf keinen Fall Beziehungen mit Muslimen eingehen. Meleknaz erfährt kein Mitleid für ihr Schicksal, statt Verständnis schlägt ihr Hass von Hüseyins Familie entgegen.

Aber auch Ibrahim muss erkennen, dass sein Verhalten zweifelhaft ist. Beobachtet er zunächst die Haltung von Hüseyins Familie, ist hierdurch geradezu verstört und sucht fieberhaft nach der jungen Frau, so muss er sich doch irgendwann eingestehen, dass auch er mehr aus Eigennutz handelt als aus Nächstenliebe: er will sich selbst und anderen beweisen, dass er ein guter Mensch ist, seinem Leben Sinn geben. Dass er dabei die Bedürfnisse der Frau ignoriert, wird ihm erst spät bewusst.

„Unruhe“ ist ein kurzer, schonungsloser Roman, der das Schicksal einer Glaubensgemeinschaft ins Zentrum stellt, deren Geschichte von Verfolgung und Hass gekennzeichnet ist. Er wirft kein gutes Bild auf die Welt, die zusieht, im besten Fall schweigt, im schlimmsten für zusätzliches Leid sorgt.

 

R.O. Kwon – The Incendiaries

RO-Kwon_The_Incendiaries
R.O. Kwon – The Incendiaries

When Will comes to Edwards University at Noxhurst, he has a lot of things to hide from his fellow student: he does not come from a prestigious background, quite the opposite with his mother an addict and his father bullying the family, he is ashamed of his constant lack of money and the fact that he left a Christian college since he lost his faith is also something he’d rather keep for himself. When he meets Phoebe, he immediately falls for the girl of Korean descent. Soon they cannot live one without the other, but they both keep some things for themselves. Phoebe, too, has things to hide but the feeling of having to share them is growing inside her. It is John Leal and his group where she feels confident enough to talk about her past. But the enigmatic leader is not just after the well-being of his disciples and it does not take too long until he comes between Will and Phoebe.

R.O. Kwon’s debut is a rather short read which nevertheless tackles quite a number of very relevant topics: love and loss, faith and cult, abuse and how to deal with it and last but not least abortion. A lot of issues for such a novel and thus, for my liking, some were treated a bit too superficially and I would have preferred less.

In the centre of the novel, we have the two protagonists Phoebe and Will who, at the first glance, couldn’t hardly be more different than they are. But when looking closer at them, it is obvious what brings them together: as children and teenagers, they had a kind of constant in their lives which gave them orientation and lead them. For Phoebe, it was music, for Will, his Christian believe. When they grew older and more independent, they lost that fixed point and now as students they are somehow orbiting around campus searching for their identity and guidance.

Opposing them is the charismatic leader of the Jejah group. The way he precedes is quite easy to see through from the outside, but it also clearly illustrates why he can be that successful nonetheless. He offers to Phoebe exactly what she needs at that moment and thus it is not too complicated to put a spell on her. John always remains a bit mysterious, but there is no need to reveal all about him, that’s just a part of being a strong leader of a cult, keeping some mystery and fog around you.

“The Incendiaries” is one of the most anticipated novels of 2018 and I was also immediately intrigued by the description. I definitely liked Kwon’s style of writing a lot, it is lively and eloquent. Also the development of the plot and her characters are quite convincing. However, I think she could have gone into more depth, especially towards to end.