Michael Donkor – Hold

michael-donkor-hold.png
Michael Donkor – Hold

Belinda knows her place in the world, when her father cannot pay for her anymore, her mother sends her away to work in the household of people she calls Aunt and Uncle in accordance with Ghanaian customs. She is not the only maid there, also 11-year-old Mary works for them and quickly becomes something like a sister Belinda never had. When Belinda is sent to England to take care of Amma, a girl her own age, the two have to part which isn’t easy for either of them. Yet, they manage to stay in contact over the thousands of kilometres that now separate them. Mary wants to know everything about Belinda’s posh life in London, but the older sister cannot tell everything that she experiences in England. Her role is different now which is hard to get used to and people behave in a different way. She misses her home town, but also sees the chance that she is given since she can go back to school and study. When a tragic incident calls her back to Africa, Belinda realises that only a couple of months were enough to change her completely.

Michael Donkor was born in England to a Ghanaian household and trained as an English teacher and completed a Master’s in Creative Writing. He was selected as a “New Face in Fiction” by The Observer in January 2018. “Hold” is his debut novel in which also autobiographical elements can be found even though his protagonist is female and he has lived all his life in the UK.

What I liked about the novel were the different perspectives on life that you get and the difficulties that living between different cultures can mean for you personally but also for the people around you. First of all, I hardly know anything about Ghana so the beginning of the novel when we meet Mary and Belinda, young girls who work full time as maids, gives a short glance at what life in other parts of the world might be. They were not treated especially bad, quite the contrary, but the fact that the lack of money in their family leads to giving up education is something which is far away from our world in Europe.

Most interesting also Belinda’s arrival in London and her awareness of being different. She has brown skin, but this is different from the Asian brown of the Indians or the skin of the girls from Jamaica. It is those slight differences that are of course seen by the members of those groups at the margin but often neglected by the majority society. Even though she shares the same cultural background with Amma, the two girls could hardly be more distinct. The most obvious is their sexual orientation where Belinda sticks to a romantic understanding of love and where Amma has her coming-out as homosexual. Belinda can easily adapt to a lot of things, but this clearly transgresses a line that she will not cross. The girls’ friendship is nothing that comes easy for both of them, but it splendid how Donkor developed it throughout the novel.

Without a doubt, Michael Donkor is a great new voice among the British writers who themselves have made the experience of belonging – but not completely, of being trapped between cultures and having to find their identity while growing up.

Lena Gorelik – Mehr Schwarz als Lila

lena-gorelik-mehr-schwarz-als-lila
Lena Gorelik – Mehr Schwarz als Lila

Sie waren immer zu dritt, Alex, Paul und Nina genannt Ratte. Drei Freunde, die sich alles erzählten, den Kummer teilten und sich trösteten. Sie haben ihre eigenen Spiele, die niemand sonst versteht und die sie nicht teilen. Doch dann kommt der neue Referendar und plötzlich sind da vier. Alex freut sich auf jede Stunde bei ihm, Paul teilt mit ihm die Interessen für Kunst und Ratte verbringt mehr und mehr Zeit mit S. Immer mehr entfernen sie sich, aus dem festen Molekül der Freundschaft werden wieder Atome, andere Moleküle. Doch eine Klassenfahrt wird sie wieder zusammenschweißen, bis das Unglaubliche passiert, das Ungehörige, über das jeder sprechen wird und das die letzten Wochen und Monate in einem anderen Licht erscheinen lässt.

Lena Gorelik findet in „Mehr Schwarz als Lila“ ebenso die Stimme von Jugendlichen auf dem Weg zum Erwachsenen, wie ihr das auch schon in „Null bis unendlich“ überzeugend geglückt ist. Dieses Mal sind es die widersprüchlichen Emotionen, das Zueinanderfinden und sich verlieben, das die jugendlichen Protagonisten ehrausfordert. Die Erwachsenen taugen dabei auch nur bedingt als Vorbild: Alex‘ Vater trauert immer noch seiner Frau nach, die seit inzwischen fast zehn Jahren tot ist. Alex muss ohne Mutter groß werden, ohne jemandem, mit dem sie über das sprechen könnte, was sie verwirrt, ihr Papagei ist da nur ein schwacher Ersatz. Auch „Johnny“ wie sie den Referendar privat nennen, ist selbst noch mehr auf der Suche als dass er Hilfe bieten könnte.

Die Ich-Erzählerin Alex spricht nicht nur zum Leser, sondern sie spricht auch den Menschen an, den sie zu lieben glaubt. Es dauert etwas, bis man durschaut, dass sie ihren Lehrer damit meint. Auch das Zeitkonstrukt erschließt sich erst beim Lesen, beginnt sie doch damit, dass Paul verschwunden ist, warum dies geschah, muss jedoch erst rückblickend aufgelöst werden. Beides lenkt jedoch nicht von der emotionalen Achterbahn der 17-Jährigen ab, die ihre Gefühle nur schwer einordnen kann und so fokussiert auf sich ist, dass vieles um sie herum geschieht, ohne dass sie sich dessen bewusst wäre. Diese Blindheit für die Umwelt ist so typisch für das Alter und doch so singulär eingefangen in diesem Roman.

Klingt die Geschichte fast banal, hundertfach erzählt in immer wieder neuen Varianten desselben Stoffes, ist Lena Goreliks Roman doch viel mehr als ein durchschnittliches Jugendbuch über die erste Liebe. Es ist vor allem die sprachliche Versiertheit der Autorin, die den Roman aus der Masse der Coming-of-Age-Jugendbücher hervorhebt, denn ihre Protagonistin geht vorsichtig mit der Sprache um, analysiert sie beim Erzählen und drängt immer wie das Was hinter das Wie zurück.