Naira Gelaschwili – Ich fahre nach Madrid

naira-gelaschwili-ich-fahre-nach-madrid
Naira Gelaschwili – Ich fahre nach Madrid

Sandro Litscheli ist ein Reisender, in der Sowjetrepublik Georgien ist dies jedoch nur in seinen Gedanken möglich. Da sieht er sich nach Madrid fahren und singen, die Haare im Wind, die Gitarre in der Hand, ein Lied von der Freiheit. Oder doch auf eine der Inseln im Ozean? Die Phantasie kennt keine Grenzen, im Gegensatz zur Realität, die ihm, trotz seiner Pflichtbewusstheit, zunehmend schwerer zu ertragen fällt. Wie also flüchten vor den Menschen? Er erinnert sich an einen Kindheitsfreund, der bereit ist, ihn in seiner Klinik aufzunehmen und ihm dort zwei Wochen Erholung in der Einsamkeit zu ermöglichen. Nur abends gesellt sich der Professor zu ihm und bei einem oder auch zwei bis drei Gläschen Cognac rufen sie sich die gemeinsame Kindheit ins Gedächtnis und blühen auf mit ihren Gedanken. Doch dann muss der Professor für zwei Tage die Klinik verlassen und das Personal will sich bestens um den Privatpatienten kümmern, den bislang niemand sehen durfte…

Naira Gelaschwili lehrte an der Universität von Tiflis Germanistik und arbeitet als Übersetzerin und Redakteurin. In ihrer Heimat wurde sie wiederholt für ihre literarischen Werke ausgezeichnet und genießt entsprechend hohes Ansehen. Auch ihre Erzählung „Ich fahre nach Madrid“ erhielt den Preis des georgischen Schriftstellerverbands, allerdings eher aus der Not geboren. Nachdem der Chefredakteur der Zeitschrift „Ziskari“ über ein Jahr gezögert hatte, sie zu veröffentlichen, fand der Text dennoch Anfang der 1980er Jahre zugleich großen Zuspruch. Allerdings folgte die absehbare Reaktion des Zentralkomitees der KP: man drohte ihm mit der Entlassung. Der Grund ich nachvollziehbar: der Protagonist träumt vom Reisen in ferne Länder, bewundert die spanische, fremde Kultur und auch wenn er seine georgische Heimat tatsächlich nie verlässt, ist doch schon der Gedanke daran ein Affront und widerspricht eindeutig den sowjetischen Idealen.

Leider findet sich der Hinweis auf die Entstehungsgeschichte erst im Nachwort, ich denke sie unter diesem Gesichtspunkt zu lesen wäre nochmals interessant. Auch war mir tatsächlich der Entstehungszeitpunkt nicht bekannt, der jedoch im Gesamtkontext ein wesentlicher Faktor darstellt. Unabhängig von den Rahmenbedingungen ist jedoch leicht nachzuvollziehen, weshalb die Autorin den Nerv der Leser traf. Zwar scheint Sandro Litscheli etwas verschroben mit seinen Phantasiereisen, jedoch sind diese die einzige Möglichkeit der Flucht vor dem Alltag, den man unabhängig von den Gedankenexperimenten ja immer noch nachkommen kann. Wenn weder Geld noch Möglichkeit des Reisens gegeben sind, kann man nur den Träumen nachhängen. Auch dass man den Punkt erreicht, an dem man niemanden mehr sehen möchte und eine Auszeit vom Leben braucht, ist gar nicht so weit hergeholt.

Was die Erzählung jenseits der Geschichte interessant macht, ist die Gestaltung des Erzählers, der munter mit dem Leser plaudert, sich durchaus auch über seinen Protagonisten amüsiert, aber immer auf seiner Seite steht, ihn sogar gegen verleumderische Angriffe verteidigt – Angriffe, die er als Erzähler überhaupt erst anführt. So entsteht eine Novelle, die mit einer gewissen Melancholie und Ironie gewürzt zeitlos wird und auch in anderen Kontexten genauso gut funktioniert wie 1982 in Georgien.

Anne Tyler – Clock Dance

anne-tyler-clock-dance
Anne Tyler – Clock Dance

Willa Drake is only eleven when her mother suddenly disappears and leaves her two daughters and husband to themselves. Since their father is a good man but incapable of managing the household, Willa has to take over the mother’s role. Ten years later, she has almost finished her studies and dreams of a career in linguistics when her boy-friend proposes and expects her to give up her studies. Another twenty years later, a preventable accident kills her husband and leaves her alone with their two sons. When she is already sixty, again somebody makes a decision which has a deep impact on her life. A neighbour of Denise calls her – the ex-girl-friend of her son has been shot in the leg and now her 9-year-old daughter Cheryl is left to her own devices in Baltimore. Willa decides that she is needed even though she neither knows Denise nor Cheryl and heads to Baltimore accompanied by her second husband Peter. What she finds there is what she has been longing for for years: somebody who is grateful for what she does and a group of people who are, on the one hand, lonesome, but on the other hand, take care of each other.

In the first part of Anne Tyler’s novel, we only get short episodes, decisive moments which will make a change in Willa’s life: the mother’s disappearance, the proposal and the death of her husband. What they have in common is not only the impact on Willa, but first and foremost the fact that she is on a position where she has no power over her own life, it is others who make a decision for her without consulting her and without taking her own opinion into consideration. First her parents, then her husbands and she never openly opposes them, but gives in by far too soon. The second part is quite different since here, we accompany Willa travelling to Baltimore and taking care of Cheryl and Denise. Even though she was always there for her husbands and sons, Willa does not really seem to be loved and appreciated by them. It is those strangers that give her the impression of being important and needed and what she does is not taken for granted.

Willa is not a perfect woman, she also has her flaws and seems to be rather ordinary in many ways: the life she leads is the one many thousands of women of her generation lead, her view of herself and her place in the world is also shared by millions. She regrets the weak bonds she has with her sister and also with her sons when they are grown up and hardly stay in contact with their mother. However, this does not have to be like this and there is always the chance of escape as Anne Tyler shows. It is not the big sudden decision, but a long and slow process which also has some steps backwards and isn’t easy at all. It is hard not to like the protagonist, even though at times I had the strong urge to push her a bit to stand up for herself, but this would have been completely against her character.

“Clock dance” is a novel narrated in a very lively way. The dialogues as well as Willa’s thoughts seem to be absolutely authentic and easy to imagine. The characters are realistic in the way they are modelled, none of them is really outstanding from the crowd, but this makes them this interesting: Anne Tyler captures those particular aspects, the traits easily to be overlooked that make them lovable and important to someone. Her style of writing is smooth and makes you just rush through the novel. It is one of those novel which do not need the big event or outstanding character but captivates the reader through its authenticity which shows that the average person can make a change.