Chico Buarque – My German Brother

chico-buarque-my-German-brother
Chico Buarque – My German Brother

It is by coincidence that the Brazilian musician and author learns that his dad fathered a boy when he lived in Germany. Their house has always been full of books, his father a passionate historian and writer, horded them and, at times, forgot letters and other things in them. It is such a letter that Chico finds which indicates that his father had an affair with a certain Anne Ernst when he lived in Berlin as a journalist around 1930. Later, when the Nazi regime took over, he tried to bring his son to Brazil. Since father and son hardly talk to each other, it is not an option for Chico to ask him about the unknown half-brother, thus, Chico starts his research on his own.

Even though the book is classified as fiction, it is based on Chico Buarque’s life and the facts he reports about his father and German brother are actually true. Sérgio Buarque de Holanda spent some time in Berlin where Sergio Günther was born who later became a well-known artist in the German Democratic Republic. Unfortunately, the brothers never had the chance to meet.

I really appreciate Buarque’s tone of narration, especially at the beginning, the light-heartedness with which the young men move around town is well transferred into the language the author uses. Interesting to observe are the family structures. Even though the father’s main occupation is closely linked to language in all shapes and forms, the family members hardly find a way to communicate with each other and the most important things remain unsaid. A third aspect which struck me was the part in the novel which gives insight in the time of the military regime. Hardly do I know anything about the country’s history, therefore those glimpses are most fascinating.

Sometimes life itself invents the best stories. Even though some of it is fictional, I found Chico Buarque’s story about his mysterious brother most intriguing and a perfect example of how complicated families and our lives can be.

Advertisements

Alfred Bodenheimer – Kains Opfer

alfred-bodenheimer-kains-opfer
Alfred Bodenheimer – Kains Opfer

Der Mord an einem Mitglied seiner Gemeinde bestürzt Rabbi Klein. Der sympathische Lehrer war doch überall beliebt! Zwar hat man sich gewundert, dass er ledig war, aber nie gab es schlechte Worte über ihn. Auch die Polizei ist etwas ratlos. In seinem Computer findet die Polizei E-Mails in hebräischer Sprache, da ihre übliche Übersetzerin ausgefallen ist, bittet die Kommissarin Bäzinger Rabbi Klein diese zu übersetzen. Schnell wird er fündig, offenbar hatte Nachum Berger eine Affäre mit einer verheirateten Frau – war es also ein Mord eines Ehemanns aus Rache an seinem Widersacher? Bei der Vorbereitung auf die Trauerrede stößt Rabbi Klein jedoch auf noch mehr Ungereimtheiten: warum verließ Berger seine Stelle in Chicago schon nach kurzer Zeit wieder, obwohl er beste Zeugnisse erhielt? Und weshalb wurde er dort als „verheiratet“ geführt, in Zürich gab er jedoch an ledig zu sein? Offenbar kannte der Rabbi sein Gemeindemitglied bei weitem nicht so gut wie er dachte.

„Kains Opfer“ ist der erste von inzwischen vier Romanen um den schweizer Rabbi Klein, der gerne auf unorthodoxe Weise eigene Ermittlungen durchführt. Der Autor Alfred Bodenheimer weiß, worüber er schreibt, als Professor für Jüdische Literatur- und Religionsgeschichte an der Universität Basel ist er bestens vertraut mit dem jüdischen Leben, das sich auch im Krimi niederschlägt.

Dies war für mich auch der interessanteste Aspekt an dem Roman. Wie der Titel schon suggeriert, wird in der Handlung immer wieder auf die Geschichte von Kain und Abel zurückgegriffen, dem ersten Mord in der Bibel. Jedoch zeigt der Rabbi auch, dass sich vieles nicht auf ein einfaches schwarz-weiß Schema reduzieren lässt und unser Leben und Handeln komplexer ist. Die Kränkung, die Kain durch die Nichtannahme seines Opfers durch Gott erfährt, gepaart mit dem Neid und Zorn auf seinen Bruder, lässt ihn schließlich den Brudermord begehen und so Sünde auf die Erde bringen. Rabbi Klein selbst gerät ebenfalls in die Situation, zu wissen, was gut und richtig wäre und dennoch auch nachvollziehbaren Motiven anders zu handeln.

Der Mordfall als solches ist überschaubar komplex, bietet jedoch, nachdem der Fall anfangs schon fast zu offenkundig erscheint, unerwartet weitere Facetten, die tief mit den jüdischen Gepflogenheiten verbunden sind und erst durch diese ihren tieferen Sinn erhalten und das Mordmotiv erklären. Insgesamt ein anspruchsvoller Kriminalroman, der nicht nur einen Mordfall schildert, sondern diesen überzeugend mit dem jüdischen Leben und Denken verzahnt.