Monika Helfer — Schau mich an, wenn ich mit dir rede!

monika-helfer-schau-mich-an-wenn-cih-mit-dir-rede
Monika Helfer – Schau mich an, wenn ich mit dir rede!

Vev gerät zwischen die Fronten ihrer Eltern. Ihr Vater Milan will eigentlich gar nichts mit Menschen zu tun haben. Sein Erbe erlaubt ihm glücklicherweise eine großzügige Freiheit, die das Leben nennenswert erleichtert. Vevs Mutter hingegen kommt von den Drogen nicht los und treibt ebenfalls mehr im Meer des Lebens als dass sie planvoll irgendeinen Weg einschlagen würde. Beide finden neue Partner, die ihnen ein geregeltes Leben ermöglichen könnten. Nati und ihre Töchter könnten mit Milan und Vev eine glückliche Patchworkfamilie bilden, auch der neue Freund der Mutter, The Dude, würde Vev und ihr ein gutes Leben bieten.

Monika Helfers Roman zeigt das typische Leben vieler freiheitsliebender Menschen: sie wollen sich nicht fest binden, keine langfristigen Verpflichtungen eingehen, frei bleiben und genau dadurch fehlt ihnen der Halt und die Sicherheit, die sie auch zugleich suchen. Aber das scheint sie nicht weiter zu stören:

„So kam Milan sein Alltag ziemlich sorgenfrei vor. Er genoss das. Er nahm in Kauf, dass er Nati nicht liebte, ebenso wenig wie ihre Kinder. Die er nicht nur nicht liebte, sondern geradezu hasste.“

Vevs Eltern sind dermaßen auf sich konzentriert, dass das Mädchen nur eine Nebenrolle in ihrem Leben spielt. Zärtlichkeit und Herzlichkeit finden keinen Platz, Zuneigung wird gespielt, weil es so halt sein muss. Geradezu erschreckend, mit welchem Egoismus sie ihr eigenes Leben verfolgen dabei die Tochter immer wieder beiseiteschieben und vergessen.

„Schau mich an, wenn ich mit dir rede!“ war nominiert auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2017. Als Begründung wird der gnadenlose Blick auf den Alltag genannt, der die fragilen Konstrukte von Familie entlarvt, die überall zu finden sind und aus der viele auch gerne ausbrechen würden, es aber nicht tun. Dies ist sicherlich richtig, jedoch blieb für mich der Roman insgesamt hinter den Erwartungen für einen Buchpreis-Kandidaten zurück. Weder konnte ich besondere sprachliche Finesse ausmachen, noch hat der Roman Lösungen angeboten. Alle Figuren sind schwach, bisweilen geradezu erbärmlich oder wie „The Dude“ gänzlich überzeichnet und dadurch unauthentisch.

Advertisements