Pierre Mari – Les sommets du monde

pierre-mari-les-sommets-du-monde
Pierre Mari – Les sommets du monde

Algérie, fin des année 50. C’est la guerre. La guerre avec la France, la mère patrie. Quelques-uns continuent leur vie comme rien ne se passe, d’autres songent à quitter le pays. Chaque promenade pourrait être la dernière, l’avenir n’est pas encore décidé. On essaie de continuer, s’arranger entre OAS et FLN, entre grève générale et vie quasiment normale. Après tout, l’Algérie, c’est la France comme l’Auvergne ou l’Alsace, n’est-ce pas ?

Avec peu de connaissances sur la guerre en Algérie, il n’était pas du tout facile à suivre l’action. Le fait que celle-ci saute dans le temps n’aide pas non plus. Ce qui était le plus intéressant pour moi, c’était la manière de continuer sa vie en temps de guerre. Le protagoniste va au travail, fait la connaissance de femmes, rentre la famille et des amis – juste parfois la vie est interrompue par les actions du militaire de l’un côté ou de l’autre. Ce sont avant tout les raisonnements sur l’avenir algérien qui m’ont captivé. D’un point de vue d’aujourd’hui, c’est clair que le pays doit être indépendant, mais dans les année 50, ce n’était apparemment pas aussi évident. Créer un état fédéral où les différents groupes peuvent vivre en coexistence et l’un à côté de l’autre est seulement un concept discuté dans le roman. Mais, le lien entre eux, l’élément qui crée l’identité, c’est quoi enfin ? Pierre Mari a vraiment réussi à mettre en relief le conflit de ceux qui aimaient l’Algérie et la France en même temps et pour qui les deux pays et les deux identités n’étaient pas un contraste mais un ensemble indispensable.

Peter Høeg – Fräulein Smillas Gespür für Schnee

peter-hoeg-fräulein-smillas-gespür-für-schnee.jpg
Peter Hoeg – Fräulein Smillas Gespür für Schnee

 

Der Tod des kleinen Jesaja ist für die Kopenhagener Polizei schnell gelöst: der grönländische Junge ist im Hafenviertel vom Dach eines Lagerhauses gestürzt, wo er offenbar verbotenerweise gespielt hat. Ein Unfall, wie er täglich passiert. Doch Smilla Jaspersen hat Zweifel. Sie kannte den Nachbarsjungen gut und es gibt Aspekte an dieser Darstellung, die ihr verdächtig vorkommen: Jesaja litt unter Höhenangst und konnte nicht einmal ohne Panik in das 2. Obergeschoss eines Hauses gelangen. Zudem sprechen die Spuren im Schnee eine andere Sprache. Doch man will nicht auf die Einwände der jungen Frau hören, noch dazu ist sie keine echte Dänin, stammt sie selbst ja ebenfalls von Grönland. Smilla bleibt hartnäckig und je weiter sie forscht, desto näher rückt sie an ein Geheimnis, das sie selbst in große Gefahr bringt.

Peter Høegs Roman war 1994 einer der großen literarischen Erfolge. Die Mischung aus Kriminalfall und das Eintauchen in eine fremde Kultur, die der grönländischen Inuit, kann überzeugen. Die Protagonistin Smilla ist nicht nur hartnäckig in ihren Nachforschungen, sondern sie weiß ihre Kenntnisse über Eis und Schnee einzusetzen. Die genaue Beobachtungsgabe, die einem durchschnittlichen Europäer fremd sein dürfte, ist frappierend: sie kann Bewegungsmuster ablesen und weiß die Geschichte, die in das ewige Eis geschrieben ist, zu lesen. Aber nicht nur diese ungewöhnliche Naturverbundenheit kann überzeugen und den Roman tragen, besonders interessant fand ich das Verhältnis der Dänen zu den Grönländern. Smilla erlebt nicht nur Ablehnung, weil sie einer Verschwörung auf der Spur ist, sondern vor allem aufgrund ihrer Herkunft. Dieser innereuropäische Konflikt dürfte vielen Hörern oder Lesern in dieser Form vorher nicht bekannt gewesen sein.

Dir Hörspielvariante ist kurzweilig gestaltet und vor allem die Szenen auf dem Boot und vor Grönland sind atmosphärisch sehr gut gelungen, so dass man wirklich den Eindruck gewinnt, mit an Bord zu sein.