Adrian McKinty – Rain Dogs

adrian-mckinty-rain-dogs.jpg
Adrian McKinty – Rain Dogs

Der Diebstahl eines Portemonnaies führt Sean Duffy in ein Hotel, in dem bereits die Delegation finnischer Wirtschaftsbosse auf ihn und sein Team warten. Der Fall scheint schnell gelöst, doch nur einen Tag später wird die Journalistin, die die ausländischen Gäste begleitet, im Hof von Carrickfergus Castle tot aufgefunden. Es scheint Zufall zu sein, denn die Finnen haben ein Alibi und alle Anzeichen weisen auf Selbstmord hin. Sean Duffy hat jedoch Zweifel; irgendetwas, das ihm offenbar entgeht, aber von seinem Unterbewusstsein registriert wurde, hält ihn an dem Fall fest. Er soll Recht behalten und die junge Frau wird nicht das einzige Opfer in diesem Komplott bleiben.

Einmal mehr kann Adrian McKinty mit seinem unkonventionellen Ermittler überzeugen. Duffy, der hartnäckige Ermittler, der sich auch von höchsten Ämtern nicht einschüchtern lässt und seinem Instinkt folgt, wenn es um Gerechtigkeit geht. Dagegen der Privatmensch, der gute, erstaunlicherweise klassische Musik schätzt und sich einer herrenlosen Katze annimmt – was diese ihm mit einer Rettungsmission dankt. Wie immer bestimmt der Handlungsort, das Flair der rauen Sitten von Belfast im Jahr 1987, maßgeblich die Handlung. Nie steigt Duffy in seinen Wagen, ohne sich vorher versichert zu haben, dass keine Bombe angebracht ist. Ein kluger Schachzug, der ihm das Leben rettet. Die Menschen sind abgebrüht, das harte Klima der Straße, die ewigen Kämpfe haben sie stumpf gemacht und so schrecken sie auch nicht davor zurück, auf ehemals gute Freunde zu schießen.

Der fünfte Fall der Reihe führt ihn auch nach Finnland, eine bisweilen komische Angelegenheit, die einmal verdeutlicht, wie es McKinty gelingt, das Setting in die Handlung einzubinden und keine beliebigen Krimis zu schreiben. Das Buch bietet darüber hinaus zahlreiche Bezüge zu tatsächlichen Skandalen – Jimmy Savile wohl der prominenteste unter ihnen – die einmal mehr die Authentizität des Romans unterstreichen. Alles in allem, beste Unterhaltung in kalten Umfeld der nordirischen Aufstände.

T.C. Boyle – Die Terranauten

TC_boyle_die_terranauten.jpg
T.C. Boyle – Die Terranauten

Das Leben auf der Welt ist endlich, immer mehr wird die Umweltzerstörung unseren Lebensraum dahinraffen und uns die Existenzgrundlage entziehen. Zeit nach Alternativen zu suchen. Ein Terrarium in der amerikanischen Wüste dient als Experimentierfeld. Die erste Mission ist gescheitert, aber die zweite soll erfolgreich sein. Vier Männer und vier Frauen werden zwei Jahre lang in der künstlichen Atmosphäre leben und sich nur von dem ernähren, was sie selbst zu produzieren wissen. Linda konnte sich leider nicht für das Team qualifizieren, von außen berichtet sie, wie sie die unsäglich langen 24 Monate von „Ecosphere 2“ erlebt. Dawn und Ramsey sind unter den Auserwählten und berichten vom Leben drinnen, abgeschnitten von der Außenwelt und zum Erfolg verdammt, denn das Projekt darf nicht scheitern.

Was mich beim Hören besonders begeisterte war, dass mit August Diehl, Ulrike C. Tscharre und Eli Wasserscheid drei verschiedene Sprecher für die erzählenden Figuren eingesetzt wurden, was es sehr viel einfacher machte, dem Text zu folgen. Die Handlung beginnt in den letzten Zügen der Vorbereitungen und damit an einem menschlich kritischen Punkt, denn nur die Hälfte der Bewerber wird ausgewählt werden. Eine Zerreißprobe für die entstandene Freundschaft zwischen Dawn und Linda, die in der Folge zwischen Neid und Mitgefühl immer wieder schwankt und letztlich doch viel fragiler ist als die beiden jungen Frauen sich eingestehen. Sie sind Konkurrentinnen und wenig mehr als die identischen Aufgaben verbindet sie. Die anderen Figurenbeziehungen sind geprägt durch das Leben auf engstem Raum, das durch die schwierigen Rahmenbedingungen wie Mangel an Nahrungsmittel und Entbehrung aller zivilisatorischen Bequemlichkeiten noch verschärft wird.  Missstimmungen bleiben nicht aus und Alleingänge und insbesondere das Gefährden der Mission durch einzelne Crewmitglieder stellt sie auf eine harte Bewährungsprobe.

Insgesamt haben mir die Figurenzeichnung und die Entwicklung von Dawn am besten gefallen. Ist sie zu Beginn noch recht naiv, verunsichert und unbedarft, wird sie immer deutlicher in ihren Ansichten und Überzeugungen und weiß am Ende sogar sehr egoistische Entscheidungen zu treffen. Auch Linda wirkt wehr authentisch in ihrem Handeln und vor allem ihren Emotionen.

Die Hintergrundhandlung selbst basiert auf dem realen Projekt „Biosphere“ aus dem Jahr 1991. Viele technische Details bestimmen gerade zu Beginn die Handlung bleiben jedoch in einem den Fluss nicht störenden Rahmen. Einige der Zwischenfälle in der künstlichen Welt sind vorhersehbar und überraschen den Leser nicht wirklich, aber es sind weniger die technischen Aspekte und die Realisierbarkeit der Studie, die im Fokus stehen, sondern das, was diese Situation mit den involvierten Menschen macht. So kann die Geschichte letztlich überzeugen und unterhalten.