Val McDermid – Out of Bounds

val-mcdermid-out-of-bounds
Val McDermid – Out of Bounds

Karen Pirie, Detective Inspector with the historic case unit of Scotland‘s police, reopens a cold case when an accident with several teenagers shows DNA links to a 20-year-old unsolved murder. A male relative of the young driver, now in coma, can be connected with Tina McDonald’s case. Yet, things are not as easy as it seems first: the driver was adopted and getting access to the files will require a lot of persuading. At the same time a supposed suicide attracts Karen’s attention. What makes her doubt this explanation is the fact that the victim’s mother was killed in a never fully explained plane crash. IRA terrorists were suspected at the time, but nobody has ever been convicted and murder normally does not run in families. Even though it is not her case, she starts digging not knowing what she is going to unearth…

“Out of bounds” is a novel in the series of the Cold Case Squad of Fife centred around Detective Inspector Karen Pirie. Even though, I did not know one of the preceding novels – “A Distant Echo” (2003), “A Darker Domain” (2008), “The Skeleton Road” (2014) – I did not have any major problems getting into the story. There are some hints to Karen’s private life in the past, she seems to have lost her partner not too long ago, but this is not crucial for the plot or to understand the character’s action.

The two cases that the protagonist works on are both attractive crime scenarios: one solved by a DNA match which does not turn out to be as simple to solve as expected and going into details of biology and genetic engineering as well as legal questions about which information connected with adoptions should be provided to whom. This is found most interesting for the case since it forces you to make up your mind about such a situation and how you would opt. The second case is not too far thematically from this one since here also questions of parenthood and DNA proof pop up. Nevertheless, this is much more complicated than the first.

All in all, the story moves at a high pace, shifting from one case to the other, providing a bit of information here and then going on somewhere else – this seems quite authentic in police work, since there is always some waiting time when you have to look at something different. As presumed, Val McDermid manages to solve both cases without leaving and questions unanswered. As always with her, we do have another crime novel full of suspense which does not need any blood or excess of violence to get keep your attention.

Yves Petry – In Paradisum

yves-petry-in-paradisum
Yves Petry – In Paradisum

Man kennt die Geschichte aus den Nachrichten: ein Mann, Marino, tötet einen anderen, Bruno, auf Verlangen. Der Mörder wird verurteilt und muss ins Gefängnis. Dabei hat er doch lediglich einen Wunsch seines Geliebten erfüllt. Dieser steht ihm aus dem Jenseits bei uns erzählt, wie sich alles zugetragen hat. Marinos Kindheit, das Leben mit der Mutter, die Einsamkeit in seinem Computerladen, ein unscheinbares Leben. Anders dagegen Bruno, als Literaturprofessor eigentlich intellektuell am beruflichen Olymp, immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Als sie sich begegnen, hat Bruno seinen Gehilfen gefunden. Zunächst als eine Art Liebesbeziehung – oder doch nur eine sexuelle Vereinigung – die nur die höchste Lust zum Ziel hat, ausgelebt im Moment des Todes.

Yves Petry zeichnet den Fall des Kannibalen von Rothenburg nach, verlegt die Handlung jedoch nach Belgien und verzichtet auf jede Form von reißerischem Gaffen. Dadurch, dass er dem Getöteten eine Stimme verleiht und nicht dem Mörder, schafft er eine völlig unerwartete Perspektive, die den Täter nahe an eine Opferrrolle heranrückt – die aus dieser Perspektive durchaus gerechtfertigt zu sein scheint. Die Tat selbst ist sekundär. Zwar wird geschildert, in welcher Weise Bruno letztlich den Tod findet, aber es geht hier nicht um Sensationsgier und Geheische um möglichste grausame Detailschilderung. Auch hat man mit der Stimme des gebildeten Literaturdozenten einen unerwarteten Erzähler, kein primitiver Mörder beichtet uns sein Leben, sondern ein eloquent und analytisch versierter Beobachter.

An manchen Stellen empfand ich den Roman als grenzwertig. Insbesondere die Schilderungen der Sexualität der beiden Männer, die schnell von Gewalt geprägt ist und ihre unverblümte Darstellung, war mir persönlich etwas zu viel. Auch die Wahl der Perspektive, die eine deutliche Absicht des Getöteten nahelegt, geradezu Nötigung des Mörders, bleibt für mich als Leserin problematisch. Man fühlt sich dahingedrängt, den Ausführenden zu bemitleiden – ist er aber wirklich so frei von Schuld? Konnte er wirklich nicht anders und mit freiem Willen handeln? Darf die problematische Kindheit und Jugend alles rechtfertigen, was danach geschieht?

Ein interessanter Roman, der nicht auf ausgetretenen Pfaden wandelt. Sicherlich nicht für das breite Publikum gemacht und mit sehr viel Verstörungspotenzial.