Sacha Batthyany – Und was hat das mit mir zu tun?

sacha-batthyany-und-was-hat-das-mit-mir-zu-tun
Sacha Batthyany – Und was hat das mit mir zu tun?

Sacha Batthyany stößt bei Recherchen auf eine ungewöhnliche Geschichte in der Vergangenheit seiner Familie: wenige Wochen vor Kriegsende fand auf dem Anwesen der Gräfin Margit Thyssen-Batthyany im heutigen Ungarn eine rauschende Soiree statt. Einige der geladenen Gäste verschwinden im Laufe des Abends für einige Zeit. Am nächsten Tag sind 180 Juden tot. Welche Schuld tragen die Großeltern? Und was hat das heute noch mit ihm zu tun? Sacha Batthyany geht auf Reisen, in die Länder seiner Vorfahren und in die Geschichte, um zu erfahren, was damals wirklich passiert ist und ob seine Familie und damit auch er frei von Schuld ist – oder nicht.

Der Journalist stellt in seinem Buch, eigentlich ist es mehr ein Bericht über seine Recherche und die Gedanken, die ihn dabei bewegten, die wesentliche Fragen, die sich inzwischen fast drei Generationen in Deutschland stellen: was haben die eigenen Vorfahren in der Nazi-Zeit getan und inwieweit ist das für die nachfolgenden Generationen wichtig? Das ungute Gefühl, dass sie einer der Menschen, die man kennt und liebt möglicherweise schuldig an einem grausamen Verbrechen gemacht hat, ist schier unerträglich und treibt die Suche nach Antworten voran. Man kann Batthyanys Motivation leicht nachvollziehen, auch die zwiespältigen Gefühle, wenn man unangenehme Antworten vielleicht doch lieber nicht haben möchte.

Dem Autor gelingt es bemerkenswert, ein sehr persönliches Buch sachlich und journalistisch sauber zu schreiben. Er lässt uns an seinem Innenleben teilhaben, weder beschönigt noch dramatisiert er, und ist zeitgleich bemüht, neutral nachzuerzählen, wie ihn seine Nachforschungen geleitet haben und welche Wege er auf dem Weg der Wahrheitsfindung einschlagen musste. So erlebt man mit ihm einen Ausschnitt der Geschichte, der zugleich bewegt und sicherlich exemplarisch für viele Familie stehen kann. Bleibt die abschließende Frage, was die Ereignisse aus dem Jahr 1945 mit ihm zu tun haben. Sie haben ihn viele Jahre beschäftigt, auf Reisen geschickt und zahlreiche unerwartete Begegnungen haben lassen – all das hat seine Spuren hinterlassen und ist offenbar nicht einfach an ihm vorbeigegangen. Somit hat es ganz sicher etwas mit ihm zu tun.

Advertisements