Hannu Raittila – Kontinentaldrift

Kontinentaldrift von Hannu Raittila
Hannu Raittila – Kontinentaldrift

Zufällig beobachtet Sara, wie am Flughafen Helsinki eine junge Frau von der Polizei aus einem Flugzeug geführt wird. Sie ist völlig unpassend gekleidet, schwanger und scheinbar verwirrt. Und Sara kennt sie. Es ist Paula, ihre ehemals beste Freundin. Sara erinnert sich an die Zeit als sie Kinder waren und Twin Peaks liebten, sich neue Namen gaben, Laura und Lara, und ihre Zeit am Flughafen verbrachten statt in die Schule zu gehen. Auch Paula/Lauras Eltern werden mit dem Leben der Tochter, von der sie seit Jahren nichts gehört haben, konfrontiert. Ihr Tagebuch wird ihnen zugespielt, das Einblick gibt in eine abenteuerliche Zeit und eine Reise, die mehr Flucht war, rund um den Planeten, mit verschiedenen Identitäten und ohne Ziel. Doch was hat letztlich zu diesem Ende geführt? Und: wird Paula/Laura überhaupt in Finnland bleiben? Die Chancen stehen eher schlecht.

Ein ungewöhnlicher Roman, der für mein Empfinden sehr viel finnische Seele hat. Im Zentrum steht das Mädchen Paula/Laura, die wir als Figur tatsächlich nie erleben. Lediglich in Erinnerung ihrer Mutter und Freundin sowie durch ihr Tagebuch erscheint sie. Ein außergewöhnlicher Mensch, immer getrieben und auf der Suche nach etwas. Sie liebt das Spiel mit Identitäten, gibt sich unterschiedliche Namen, um auszutesten, inwieweit sie inkognito die Welt bereisen kann. Eine hochintelligente Frau, die Situationen zu nutzen weiß und offenbar ein schon fast unheimliches Gespür für die Manipulierbarkeit von Menschen hat. Die anderen, präsenten, Figuren sind jedoch nicht weniger interessant. Allen voran der Vater, der sehr verschlossen und menschenscheu das genaue Gegenteil darstellt. Am liebsten im überschaubaren Raum der finnischen See lebt und nie Zugang zu sozialen Normen finden konnte. Beruhigend für ihn wirken klare, militärische Strukturen, die er nicht hinterfragt, sondern erleichtert annimmt. Auch Mutter und Freundin haben völlig verschiedene Lebensentwürfe, die in Frage gestellt in Laura/Paulas Werdegang gespiegelt werden.

Hannu Raittila erhielt 2014 den renommierten Runeberg-Preis, eine der höchsten Auszeichnungen Finnlands, für den Roman Kontinentaldrift (im Original Terminaali). Dies dürfte zwar auch der unkonventionellen Figuren geschuldet sein, vermutlich spielt aber die Konstruktion des Romans die größere Rolle bei der Auszeichnung. Verschiedene Stimmen erzählen mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Das komplexe Familiengefüge – wobei man eigentlich kaum von einer Familie sprechen kann – wird durch die vor allem durch Individualismus und ein Stück weit Egoismus geprägten Menschen bestimmt. Man muss sich die Geschichte selbst zusammensetzen, um ein Gesamtbild zu erhalten, das dann doch fragmentarisch bleibt.

 

Advertisements