Matthew Costello – Cherringham: A Deadly Confession

Ein Priester bricht beim Joggen zusammen und ist tot. Ungewöhnlich für einen Marathonläufer, nicht jedoch, wenn dieser bekanntermaßen an einer Herzschwäche litt. Dennoch bittet sein Freund Jack und Sarah, sich den Fall noch einmal anzusehen. Bei der Auswertung der Pulsuhr stellen die beiden Erstaunliches fest: der Tote wurde offenbar nach dem Ableben nochmals bewegt und die Aufzeichnung der Herzschläge weist ebenfalls darauf hin, dass hier etwas nicht stimmt. Im Kloster wird gemauert, aber bald schon muss das Bild des wohltätigen Kirchenmannes revidiert werden: Spielschulden und weitere Geschichten kommen zu Tage und weisen auf mächtige Gegner hin.

Der zehnte Teil der Krimiserie konnte dieses Mal weitaus mehr überzeugen als die letzten Episoden, vor allem durch die clevere Auflösung der Ausgangsfrage durch die technischen Daten der Pulsuhr. Insgesamt einmal mehr ein in sich stimmiger Krimi, der sauber und nachvollziehbar gelöst wird und sowohl bei der Figurenzeichnung wie auch bei der Handlung die Erwartung voll erfüllen kann.
Advertisements