Ethel Lina White – The Spiral Staircase

Helen arbeitet als Hausmädchen in einem abgelegenen Herrenhaus. Als sie eines Nachmittags schon in der Dämmerung zurück eilt, hat sie ein mulmiges Gefühl. Wird sie beobachtet? Versteckt sich hinter einem der Bäume etwa der ominöse Mörder, der schon zahlreiche junge Frauen in der Nachbarschaft ermordete? Zurück geht sie der Arbeit nach, die demente Mutter der Hausherrin muss versorgt werden, bis die neue Pflegerin kommt. Die alte Dame ist weit weniger verrückt und abwesend als man glauben sollte und sie warnt Helen eindrücklich, vor allem erwähnt sie, dass diese Mordserie nicht die erste ist und auch schon in eben jenem Herrenhaus Mädchen zu Tode kamen. Das Mädchen solle umgehend das Haus verlassen. Doch im Haus kann ihr ja kaum etwas geschehen, noch dazu sind Männer da, die sie schützen könnten. Doch kurz nach Ankunft der neuen Pflegerin geschehen unglaubliche Dinge und die Zahl derer, die Helen schützen könnten, dezimiert sich zusehends. Das Mädchen steckt in größter Gefahr.

Ein durch und durch klassischen Gruselstoff, der stringent an einem Ort mit überschaubarem Personal bleibt und langsam auf seinen Höhepunkt hinarbeitet. Die Protagonistin trägt den Krimi von der ersten bis zur letzten Seite, die klassischen Elemente sind zwar bekannt und es wird auch kaum eines ausgelassen, dennoch ist es eine große Freude diesen Krimi zu lesen und eine Überraschung hat die Autorin dann doch noch parat. Denkt man lange Zeit den Serienmörder durchschaut zu haben, hat man sich dann doch schwer geirrt.
Advertisements