Daniel Anselme – Adieu Paris

„Adieu Paris“ – dabei kommen sie doch gerade erst in der Hauptstadt an, die drei Soldaten Valette, Lachaume und Lasteyrie, die zehn Tage Heimaturlaub genießen sollen. Doch was ist noch übrig von dem Land und der Stadt, die sie vor ihrem Einzug in den Algerienkrieg kannten? Nicht mehr viel. Die Stadt ist ihnen fremd geworden, ebenso die Familie und Freunde. Es bleiben nur die anderen Soldaten, die die Erfahrungen des Krieges geteilt haben und sich ebenfalls nicht mehr zugehörig fühlen und erkennen, dass das Schicksal ihnen die Jugend genommen hat für einen unsinnigen Krieg. So streifen sie umher auf der Suche nach einem Sinn, den es nicht gibt.
Daniel Anselmes Roman, der erst jetzt wiederentdeckt wurde und zur Erstveröffentlichung in den 1950ern wenig Beachtung gefunden hat, schildert das, was wir inzwischen als Erkenntnis aus vielen Kriegen haben: die Soldaten kommen zurück und finden ihr altes Leben nicht mehr. Weder können sie sich wieder einfinden noch wissen diejenigen, die zurückgeblieben waren, wie sie ihnen begegnen sollen, zu tief sind die Wunden, die die Kriege gerissen haben. Anselme wählt ein unbequemes Thema, dem sich die Regierungen vieler Länder nicht stellen wollen: sie schicken junge Menschen, ganze Generationen in sinnlose Kriege und zerstören nicht nur die Leben derjenigen, die in den Kampfhandlung sterben und deren Familien, sondern auch die derjenigen, die zurückkehren müssen in eine ihnen fremd gewordene Welt. Aus jeder Zeile des Romans spricht eine Leere und Sinnfreiheit, die keine Antwort finden, weil es schlichtweg keine geben kann.

Fazit: kein idyllisch-romantisches Paris, wie man es auch Hollywoodfilmen kennt, sondern ein anderes, leeres Paris, zu dem man am Ende fast erleichtert wieder „Adieu“ sagen möchte-
Advertisements