Jemma Wayne – After Before

Drei Frauen, drei Schicksale und nur ein Leben damit umzugehen. Vera möchte so gerne gut sein und die christlichen Werte und Vorschriften befolgen. Nicht nur um Luke, ihrem Verlobten und streng gläubigen Christ, zu gefallen, sondern auch um ihre Vergangenheit und ihre Sünde zu vergessen. Ihr Schwiegermutter Lynn ist streng mit ihr, sie mag die junge Frau nicht. Doch dabei erkennt sie in ihr nur ihr eigenes Versagen und ihre Fehler im Leben. Der Krebs frisst sie langsam auf und viel Zeit bleibt ihr nicht mehr, ihr Versagen zu korrigieren. Ihre Pflegerin Emily hat sich von der Welt losgesagt. Nach dem Genozid in Ruanda, dem sie nur knapp entkommen ist, hat sie den Glauben an die Menschen verloren. Doch ihre Vergangenheit holt sie in bösen Träumen und Erscheinungen immer wieder ein.
Ein packendes Buch, das nur langsam die Geschichte jeder einzelnen Frau, jedes Schicksal, das so verschieden und jedes auf seine Weise ergreifend ist, entfaltet. Geschickt werden die drei Lebensgeschichten miteinander verwoben und keine gegen die andere aufgewogen – das wäre auch nicht möglich. Besonders beeindruckend für mich die Schilderungen des Bürgerkriegs in Ruanda, die Tötungen und Vergewaltigungen, die an Schrecken kaum zu überbieten sein dürften. Auch der Umgang mit ihren zu tragenden Päckchen ist beachtenswert. Die Flucht in die Religion, der Ausdruck in der Kunst und das Verschließen vor der Welt – wobei keiner der gewählten Wege wirklich hilft, das Grauen allein zu überwinden.

Fazit: ein außergewöhnlicher Roman, der von Seite zu Seite stärker wird.
Advertisements

Mareike Daum – High Heels an die Macht

Ein weiteres Buch der Reihe: Warum machen Frauen in Deutschland keine Karriere. Dieses Mal von einer jungen Frau, die selbst betroffen ist – und auch keine Lösung hat. Da beginnt mein Problem mit diesem Buch. Mareike Daum beklagt nicht nur die Schwierigkeiten für Frauen die gläserne Decke zu durchstoßen und Karriere und Kinder unter einen Hut zu bringen (bekannte Zahlen und Fakten werden hier einmal mehr angeführt), ihr Hauptargument liegt wo ganz anders und wir etwas patzig wie bei einer Dreijährigen mantramäßig wiederholt: ich will rosa Rüschen und High Heels tragen und trotzdem ernstgenommen werden. Es geht ihr weniger um die gesellschaftlichen Probleme als um ihre ganz persönliche Situation als Barbiekopie nicht als seriös anerkannt zu werden. Und das widerholt sie immer und immer und immer wieder.
In der Grundaussage stimme ich ihr ja durchaus zu: Frauen sollten nicht ihre Weiblichkeit aufgeben müssen, um beruflich voran zu kommen. Es wäre durchaus wünschenswert, wenn die den Frauen eigene Attraktivität in der Berufswelt nicht hinter schwarzen Hosenanzügen und biederer Frisur verschwinden müsste. Aber das ist mir in der Gesamtthematik zu wenig. Weder neue Erkenntnisse zur Thematik noch passende Lösungsansätze für die Frauenbenachteiligung im Job finden sich in dem Buch, noch wird ein neuer Blick – mit Ausnahme der Forderung nach mehr rosa – geliefert.
Die Erfahrungen der jungen Autorin mögen durchaus exemplarischen Wert haben, einiges scheint mir jedoch auch sehr personenbezogen problematisch. Wer damit kokettiert, dass er bzw. sie sich keine ernsthaften Gedanken zum Studienfach gemacht hat, sondern dieses einfach da war und sie Politikwissenschaft „sexy“ fand – wen wundert es da, dass es manchem schwer fällt, sie als ernsthaften Gesprächspartner anzusehen. Ihre Vorbilder bezieht sie ausschließlich aus Film  und Fernsehen – vielleicht könnte man ihr nahe bringen, dass dort nicht unbedingt die Realität zu finden ist. Einen Job bei der CSU anzunehmen und sich zu wundern, dass dort Frauenförderung nicht das große Thema ist, nun ja, sie hätte sich statt nur mit politischer Theorie auch mit dem politischen Alltag beschäftigen können, dann wär ihr klar gewesen, dass die „Frauen an den Herd Partei“ womöglich nicht die beste Wahl für sie ist. Am nervigsten ist jedoch ihre Pseudoauseinandersetzung mit dem Feminismus, den sie auf die Kleidung von Alice Schwarzer reduziert, über Inhalte spricht sie lieber nicht – aber das ist ja auch nicht ihr Thema.