Batya Gur – Am Anfang war das Wort

Am ehrwürdigen Literaturseminar der Universität von Jerusalem gibt es gleich zwei Tote. Ein junger Dozent verunglückt bei einem Tauchunfall und der angesehene Professor Tirosch wir ermordet aufgefunden. Inspektor Ochajon ermittelt in bekannten Kreisen, hat er selbst doch auch eine Zeit lang am Institut studiert und kennt die Gepflogenheiten. Schnell steht fest. dass der vermeintliche Unfall einer manipulierten Gasflasche zuzuschreiben ist, es gibt also zwei Morde, die auch offenbar zusammenhängen. Doch Ochajon tappt zunächst im Dunkeln, hat eine skandalträchtige Vorlesung damit zu tun? Und was hat der Nachwuchswissenschaftler in den USA erfahren, das ihn womöglich sein Leben gekostet hat?

Batya Gur schafft es einen Ermittler zu kreieren, der sich durch feinsinnige Intellektualität von der Masse der Kommissare abhebt. Ochajon gefällt mir unglaublich gut, vor allem weil er ohne große Action auskommt und die Romane dennoch nicht an Spannung mangeln lassen. „Am Anfang war das Wort“ begeistert mich vor allem durch das Setting und den literarischen Diskus, der nebenbei geführt wird. Der Fall an sich ist glaubwürdig und überzeugend gelöst.
Advertisements