Rita Falk – Winterkartoffelknödel

Franz Eberhofer wird versetzt, von München zurück aufs Land nach Niederkaltenkirchen. Bei Vatern und Oma beheimatet, leistet er seinen Dienst als Dorfgendarm. Natürlich bestens vernetzt über die ortsansässige Kneipe und durch regelmäßige Spaziergänge mit Hund Ludwig immer im Bilde über das, was sich im Ort tut. Doch dann häufen sich die Todesfälle und messerscharf sieht er einen Zusammenhang, den aber außer ihm niemand erkennen will. Und auch die nette Kanadierin, die einen lange verwaisten Hof gekauft hat und diesen nun renovieren will, weckt zunächst seine Skepsis. Mit Bauernschläue geht er der Sache auf den Grund und entdeckt schon bald ein sehr viel größeres Verbrechen als geahnt.

Die hochgelobte Reihe von Rita Falk kann mich nicht überzeugen. Der Oberdorftrottel bleibt mir einfach unsympathisch, der Witz ist für mich abgedroschen und schon tausendmal da gewesen. Die Figuren schwanken alle zwischen nervig und nicht mehr zu ertragen, die Dümmlichkeit wird hier auf die Spitze getrieben. Der Fall macht zwar insgesamt einen soliden Eindruck, aber die sprachliche Gestaltung und die Figuren lassen das Buch eher zu Qual werden.
Advertisements