Jane Austen – Sense and Sensibility

Als Mr Dashwood stirbt, geht der Familiensitz an den einzigen Sohn des Hauses, John. Die zweite Ehefrau muss mit den Töchtern das vertraute Heim verlassen und mit einem bescheidenen Einkommen auskommen. Die kleine Familie zieht nach Devonshire, wo sie unter dem Schutz des Cousins Middleton ein deutlich bescheideneres Leben führen müssen. Eine günstige Hochzeit für Elinor oder Marianne wäre jetzt sehr wünschenswert, doch beide Töchter scheinen sich den falschen Mann ausgeguckt zu haben und schon bald sind sie verlassen und am Boden zerstört.

Ein klassischer Plot des 18. Jahrhunderts in der besseren Gesellschaft. Soziale Missstände und dergleichen sind ausgeblendet, einzig das Verheiraten der Töchter mit wohlsituierten Herren füllt den Tag der Damen. Das Hin und Her hat durchaus unterhaltsame Momente, dass es am Ende gut ausgeht, ist ebenfalls zu erwarten und ernsthafte Tiefe kann bei diesem Personal nun auch nicht erhoffen. Als nettes Schmankerl mal zwischendurch aber immer wieder unterhaltsam. 
Advertisements