Roberto Ampuero – Der Fall Neruda

Ein warmer Februarmorgen in Valparaíso. Cayetano Brulé sitzt in einem Café und wartet auf einen Termin mit drei berühmten Beratern. Er hatte schon einmal in dieser Stadt einen Auftrag als Ermittler, in den chaotischen Endtagen der Allende Regierung. Sein Auftraggeber damals: kein geringerer als Pablo Neruda. Was sich simpel anhörte – er solle eine Frau ausfindig machen, die der Autor 30 Jahre zuvor in Mexiko kennen und lieben gelernt hatte – wurde für ihn zu einer globalen Suche nach einem Phantom, das die Länder und Identitäten in einem Tempo wechselte, dass dem frischgebackenen Detektiv fast schwindelig wurde. Als er sich endlich am Ziel sah und die ominöse Beatriz gefunden hatte – drohte das Land im Umsturz zu versinken und er war nicht sicher, ob er dem berühmten Schriftsteller seinen letzten Wunsch würde erfüllen können.

Ampueros Roman führt zurück in eine turbulente Zeit Südamerikas. Die politischen Ereignisse werden ebenso mit der Handlung verflochten wie das Leben Pablo Nerudas. Fakt und Fiktion spielen hier unterhaltsam zusammen und erzählen nebenbei noch eine detektivische Geheimdienstgeschichte. Unterhaltsam zu lesen, hätte sicher mit mehr Wissen um Neruda und Chile noch mehr Eindruck hinterlassen.

Alexander Emmerich – Alles Mythos! 20 populäre Irrtümer über Hollywood

Hollywood – seit vielen Jahrzehnten Magnet für Stars und Sternchen der Filmbranche. Wer im internationalen Film zu Ruhm kommen will, kommt an der Westküstenmetropole nicht vorbei. Aber so wie dies kein Geheimnis ist, ranken sich unzählige Mythen um die Glamourstadt und ihre wichtigste Branche. Alexander Emmerich ist 20 davon auf den Grund gegangen. Ist Hollywood wirklich das globale Zentrum des Films? Ist Avatar der erfolgreichste Film aller Zeiten? War James Deans Unfallwagen mit einem Fluch belegt? Und war Marilyn Monroe tatsächlich nur ein naives Blondchen? Diese und andere Fragen werden unterhaltsam beantwortet. Dabei wird nicht mit Daten und Fakten gespart, die jedoch humorvoll-unterhaltsam zusammengestellt sind, so dass das Buch sich locker liest ohne einem mit zu vielen Tatsachen zu erschlagen. Manches dürfte dem Film interessierten Leser bekannt sein, vieles ist sicherlich aber auch neu, so dass sicherlich für jeden was dabei ist. Auch für weniger Film- und Kino-affine Leser gibt es informative Unterhaltung, die noch dazu mit einer überschaubaren Länge daher kommt.

Alexander Emmerich erzählt wie auch in seinen Romanen mit leichter Sprache, die es einem einfach machen, in das Hollywood-Universum einzutauchen und die Ausflüge in die Geschichte der Stadt und ihrer Stars zu unternehmen. Sachlich aber doch plaudernd werden die Fakten verpackt und machen in diesem Stil schlichtweg Spaß.