Dan Waddell – Das Erbe des Blutes

Eine Mordserie hält London in Atem. Erst der Ahnenforscher Nigel Barnes kann den Detectives einen entscheidenden Hinweis geben: die Serie weist parallelen zu Morden aus dem Jahr 1879 auf. Damals gab es fünf Tote, zwei Leichen wurden bereits gefunden. Eine schnelle Festnahme scheint dem Treiben ein Ende zu setzen, doch die Freude war verfrüht. Mit Hilfe von Nigels Suche in der Vergangenheit kommen sie dem Täter auf die Spur.

Die Idee mit dem Ahnenforscher, der Archive durchwühlt während die Polizei in der Gegenwart ermittelt, ist mal ein wenig anders. Aber dem buch fehlt es an Drive. Der Anfang war langatmig und dann war die Geschichte doch schnell durchschaubar. Das letzte Opfer – für mich zu viel Zufall und unnötige Dramatik. Alles in allem eher mittelmäßige Unterhaltung.

3/5

Advertisements