Haruki Murakami – Die Pilgerreise des farblosen Herrn Tazaki (Hörbuch)

Tsukuru Tazaki ist Teil eines untrennbaren 5er-Gespanns. Immer treffen sie sich gemeinsam und tauschen alle Geheimnisse, die zwei Mädchen und drei Jungs sind während der Schulzeit eine feste Einheit. Doch Tazaki ist anders, im Gegensatz zu den vier Freunden hat er keine Farbe als Name und damit einhergehend sieht er sich nicht nur als farblos, sondern als eigenschaftslos an. Mit Beginn des Studiums trennen sich ihre Wege – alle bis auf Tazaki bleiben in der Heimat während er nach Tokyo geht, um dort Bahnhofsbau zu studieren. Die ersten Jahre bleibt die Freundschaft erhalten, doch plötzlich distanziert sich die Gruppe von ihm, ohne dafür einen Grund zu nennen. Erst 16 Jahre später – eine lange Zeit, in der er nie wieder intensive Freundschaften geschlossen hat, beginnt er auf Veranlassung seiner Freundin hin, nachzuforschen, was damals geschah.

Wanja Mues liest den Roman mit passendem Timbre. Diese intensive Suche nach den Ereignissen der Vergangenheit, Wunden die aufgerissen werden, völlig neue Blickwinkel auf vermeintlich bekannte Gegebenheiten bringt er stimmungsvoll und interessant herüber. Insgesamt ein nachdenklicher Roman, zum teil voller Traurigkeit, eher ernst und mit unverhülltem Blick auf Unzulänglichkeiten, Ängste und die Differenz zwischen eigener und fremder Wahrnehmung.

4/5

Advertisements