Christian Biesenbach -"Sonne, Wind und Mord"

Füe Kees Bloemberg beginnt der Tag wenig verheißungsvoll. Nach einem Zwischenfall degradiert erwarten ihn Falschparker und Papierkram während die ganze Stadt wegen einer Umweltkonferenz im Chaos versinkt. Als letzter Kommissar im Präsidium wird er dann doch zu einem Mordfall beordert – unter den wachsamen Augen des vermutlich unfähigsten Adjutanten. Doch das ungleiche Team muss sich schneller als gedacht zusammenfinden, nachdem man sie und eine Zeugin am Tatort angreift, beginnt die Flucht vor einem unbekannten Täter. Linda Farber ist zunächst auch wenig gesprächig und rückt nur nach und nach dami heraus, weshalb ihr Partner sterben musste: sie haben eine Methode entwickelt, Unmengen Energie belastungsarm herzustellen. Daran sind auch Politiker des Klimagipfels interessiert.

Der Roman ist recht rasant und lässt die Spannung durch parallel verlaufende Handlungsstränge auch nicht abfallen. Kees ist unkonventionnell und hat mit Rudjard ein passendes Pendant als Partner. Die Thematik ist aktuell und der Kriminalfall glaubhaft. Einzige Zweifel kamen mir bei der Vielzahl an Verletzungen, die die Protagonisten im Laufe der Handlung so sammeln, die sie aber nicht am tampferen weiterkämpfen hindern. Mit mehreren Schüssen und halb zu Tode geprügelt hechtet man üblicherweise nicht mehr durch Industrieanlagen. Ansonsten unterhaltsam und durchaus gelungen.

3,5/5

Advertisements