Catherine Jinks – Teuflisches Genie

Schon als Junge kann der kleine Cadel sich in Netzwerke hacken und das U-Bahnnetz lahmlegen. Seien Eltern suchen Rat beim Psychologen Thaddeus Roth, dessen große Bemühungen um ihren Sohn sie als besonderes Interesse an dem Genie deuten. Sie ahnen nicht, dass sie direkt in die Hände des Bösen gelaufen sind. Als sein Mentor zieht Thaddeus den unscheinbaren Cadel heran und weiht ihn in die Geheimnisse von Betrug, Verwandlung und Anwendung aller Kniffe der Netz- und Geschäftswelt ein. Doch er ist nicht allein, er arbeitet für Darkkon, den schwersten Verbrecher aller Zeiten – und Cadels leiblicher Vater. An einer eigens für ihn erschaffenen Universität trifft er auf die besten ihres Faches, alle instrumentalisiert, um das Netzwerk des Verbrechens zu schützen und auszubauen, Doch Thaddeus und Darkkon haben die Rechnung ohne das kleine Genie gemacht.

Die Geschichte weist in sich eine gewisse Konsistenz und Logik auf, auch wenn sie völlig abstrus und an den Haaren herbeigezogen ist. Leider kommen die Kommilitonen etwas zu kurz, als sie eingeführt wurden mit ihren speziellen Fähigkeiten und Macken, wurde das Buch zeitweilig doch recht interessant auch für Leser, die weder im Bereich Jugendbuch oder Fantasy/Science-Fiction unterwegs sind. Gegen Ende wurde es sehr langatmig und den ein oder anderen verzögernden Handlungsdreh hätte man sich sicherlich sparen können. Alles in allem durchschnittlich.

3/5

Advertisements